Gladiators

Mutig und unerschrocken traten die Gladiatoren des antiken Roms ihren Gegnern entgegen. Ebenso mutig sollte daher auch jeder Spieler sein, der sich an diesen Slot heran wagt. Zwar geht es hier nicht um Leben und Tod, dafür aber um das richtig große Geld. 

Gladiators

Und das kann bei Gladiators recht leicht gewonnen werden. Dafür sprechen zum Beispiel die fünf Gewinnlinien, die wie bei vielen Merkur Slots permanent aktiv sind. Somit entscheidet der gesamte Einsatz über den Gewinn, der vor den Runden festgelegt wird. Bei den Gewinnsymbolen hingegen wird natürlich das Thema perfekt umgesetzt. Daher zeigen sich auf den 5 Walzen Helme, Streitäxte und wilde Tiere, sowie ein Abbild aus Stein des großen Herrschers Julius Caesar. Wichtig im Spielverlauf ist allerdings der Gladiator selbst, der als Joker dient. Somit können mithilfe des Kriegers Vollbilder und Gewinnreihen aus mindestens 3 identischen Symbolen kombiniert werden.       

Chainsaw Warrier: Lords of the Night

Das Game Chainsaw Warrier: Lords of the Night ist für den PC, aber auch Android und iOS Systeme entwickelt worden. Es handelt sich dabei um ein Strategie Spiel, in dem der Spieler 60 Minuten Zeit hat, um die Welt zu retten.  

 

Infos zum Spiel 

Das Spiel an sich basiert auf einem Brettspiel, dass es bereits 1987 gab. Jetzt ist es zu einem virtuellen Karten- und Rollenspiel geworden. Leider ist Chainsaw Warrier: Lords of the Night nur auf Englisch erhältlich, also sollten die Gamer schon der Sprache mächtig sein. Gut beraten ist derjenige, der sich zunächst einmal durch das Tutorial führen lässt. Es gibt eine Menge zu lernen und das Spiel erklärt was genau den Spieler erwartet. Dies ist nicht sehr ausführlich, für die grundlegenden Begriffe und Handlungen aber ausreichend. Zumindest vereinfacht es den Start, der ansonsten eher holprig sein dürfte. 

60 Minuten bis zum Supergau 

An jedem Anfang steht erst einmal das basteln eines Charakters. Dieser bekommt verschiedene Eigenschaften, darunter Kampffähigkeiten und auch Lebensenergie. Ihm wird Equipment wie beispielsweise Waffen angelegt. Danach kann sich der Spieler ins Gefecht stürzen. Jede Runde dauert 60 Minuten. In dieser Zeit muss der Gamer versuchen die Welt zu retten. Schafft er es nicht, ist die Runde verloren und das Spiel beginnt von vorne.

Das ganze spielt im Jahr 2035. Der Spieler befindet sich im Dschungel und muss sich durch verschiedene Karten kämpfen. Es gibt jede Menge Fallen und auch Zombies, denen man ausweichen, oder sie bekämpfen muss. Also schnell gewürfelt und dann entscheiden was gemacht werden soll. Die Waffen darf der Spieler nicht vergessen, schließlich kann er sich auch sehr gut wehren.

Das Spiel an sich ist recht eintönig, da es nie etwas neues gibt. Immer das gleiche Prinzip und immer wieder die selben Wege die man zu gehen hat. 

Beatdown!

Beatdown kann mit Android und iOS Geräten gespielt werden. Es handelt sich dabei um ein Action Game, dass von Ravenous Games ins Leben gerufen wurde. Es ist ein reiner Single Player und braucht daher keine permanente Internetverbindung. 

 

Ein Anfang der anderen Art

Im normalen Fall fängt so ein Beat em up Spiel damit an, dass jemand entführt wird, oder einem Bösewicht, der den Planeten, das Land, oder die Stadt einnehmen möchte. Nicht so bei Beatdown. 

Hier wird dem „Helden“ einfach nur vom Chef gekündigt. Der Held fasst dies jedoch nicht besonders gut auf und so nimmt das Schicksal seinen lauf. Er gerät in Rage und schlägt nun auf dem Weg zum Hauptquatier alles kurz und klein. 

In 20 Leveln kann der Spieler zeigen, wie kampflustig er ist, denn die Stadt schickt schon mal alles was nur an Einsatztruppen möglich ist. Dazu gehören unter anderem auch Feuerwehrleute und sogar Nerds. Insgesamt gibt es dreißig Gegner und fünft Bosskämpfe zu bestreiten.  

Ein Spiel mit wenig Möglichkeiten 

Der Held kann sich leider nur mit zwei Angriffs- oder Verteidigungsattaken zur Wehr setzen. Zum einen ein Schlag und zum anderen ein Tritt, das ist nicht wirklich viel und kann schnell langweilig werden. Ab und an besteht die Möglichkeit eine Waffe aufzuheben, die hat jedoch nur eine bestimmte Lebensenergie und ist somit schnell verbraucht. Auch die Reichweite wird dadurch nicht sonderlich erhöht. Dem Spieler steht kein Spezialschlag zur Verfügung und auch die eigene Lebensenergie kann er während des laufenden Levels durch nichts wieder erhöhen. Entweder er schafft es, oder muss nochmal von vorne anfangen. Also läuft jeder Angriff gleich ab. Springen, schlagen, laufen. Dadurch können die Bosskämpfe schon mal anormal lang werden.  

Zusammen mit Freunden lässt sich das Game nicht spielen. Dafür immerhin aber einen Endlosmodus in dem man so lange draufhauen kann, bis man selbst zum Opfer wird. Was also als Spiel gut beginnt stellt sich später als gesundes Mittelmaß heraus. 

Wild Rescue

Echte Wintersportfans kommen mit dem Slot Wild Rescue voll und ganz auf ihre Kosten. Der verfügt nämlich über ein außergewöhnliches und einzigartiges winterliches Design und lädt zu einem Ausflug inklusive Rettungsmissionen auf die Skipiste ein. 

Wild rescue 

Zunächst erinnert Wild Rescue an viele bekannte Spielautomaten aus dem Hause Novoline. Allerdings wird schnell klar, dass die vielen außergewöhnlichen Features Abwechslung ins triste Walzendrehen bringen. Dafür sorgt zum Beispiel ein Bonusspiel, in dem Skifahrer vor einem drohenden Absturz von der Piste gerettet werden müssen. Aufgelöst wird dieses durch das Scatter-Symbol, den Helikopter. Kommt ihnen der Rettungshubschrauber nicht zu Hilfe, stürzen sie von den Walzen oder erscheinen nach der Rettung einfach wieder obenauf und das Mini-Game wird erneut gestartet. Im Verlauf können so zahlreiche FreeSpins angesammelt werden, die die Gewinnsumme weiter ansteigen lassen. Der Slot verfügt außerdem über einen Joker sowie über 30 Gewinnlinien, wobei der Spieler seinen Einsatz nicht auf den Linien, sondern einfach pro Runde tätigt. Ein eher ungewöhnliches Prinzip für einen Slot. 

Massice Charlice

In Massice Charlice ist man Unsterblich. Genau darum geht es in dem rundenorientierten Strategiespiel von Double Fine. Bei dem Spiel handelt es sich um ein Kickstarter Projekt, dass hier und da ein wenig Hilfe vom Projektleiter Brad Muir hatte.  

 

Ungewöhnliche Kombinationen bei Massive Charlice  

Ein Löffel Rundenstrategie, dazu etwas Verkupplung, oder doch Test mit der Genetik? All das in einem Spiel kombiniert und man erhält Massive Charlice. Wenn man vom Pech verfolgt wird, ist man bereits nach 5 Minuten Geschichte. Schließlich bekommt der erste des fünfköpfigen Teams erst einmal einen Astmaanfall und kann unter keinen Umständen weiter ins Land gehen. Ein weiterer wird von einem Zauber des Feindes getroffen und altert so schnell das er neben einem tot zusammen bricht. Was kommt noch? Horden der Feinde im Nebel? Die allesamt verhindern wollen, das man selber den Thron besteigt und für viele hunderte Jahre das Land regiert? Kann zumindest so geschehen, denn die Schlachtfelder werden vom Computer zufällig ausgewählt. 

Strategie ist nicht alles 

Die Strategie bestimmt zwar einen großen Teil der Kampagnen ist jedoch nicht das wichtigste was es in diesem Spiel gibt. Sehr wichtig ist die übergeordnete Ebene, die sehr erzählerisch wirkt. Sie leitet das ganze Game auch ein. Es geht um einen Kelch. In diesem Kelch befinden sich zwei Seelen, die sich immer mal wieder zu Wort melden. Dabei ist der männliche Part hier eher der besonnene, der weibliche Teil hat das kriegerische in sich. Hin und wieder geraten beide Seelen aneinander und es endet in einem äußerst humorvollen Disput. Leider kann man den Streit nur in Englisch hören, es gibt jedoch klare deutsche Untertitel, damit man auch folgen kann.
Der Kelch ist die Lösung des Problems, nur er kann das Königreich wirklich retten. Doch dafür braucht er nun mal Energie. Die muss man nun auffüllen, über dreihundert, ja richtig 300 lange Jahre.

 

Etherium

Etherium ist im gleichnamigen PC-Spiel eine wertvolle Ressource, um die sich das Kampfgeschehen auf einem fernen Planeten dreht. In eben jenem Schlachtgetümmel findet sich der Spieler wieder und muss neben der Koordination auf dem Schlachtfeld auch den Aufbau einer Kolonie leiten.

Das Strategie-Game Etherium verlangt dem Spieler nicht nur taktisches Vorgehen bei der Planung des Feldzugs ab. Auch seine Führungskräfte muss dieser unter Beweis stellen. Hier gilt es, den Einflussbereich auf dem Planeten, auf dem sich das kostbare Etherium finden lässt, nach und nach zu vergrößern. So werden Außenposten erobert, die anschließend zu nützliche Gebäuden umgebaut werden. Effektiv sind beispielsweise Forschungsgebäude, die dem Spieler dabei helfen, neue Waffen für die Schlacht zu entwickeln. Auch der Bau eines Außenhafens ist dabei zwingend nötig, um ständig Verstärkung für die Truppen aus dem All anfordern zu können. Schließlich warten in der Schlacht mächtige Gegner, die ebenfalls an neuen Kriegsmaschinen feilen, um den Kampf um das Etherium gewinnen zu können.

Vor Spielbeginn kann sich der Spieler natürlich für eine bestimmte Fraktion entscheiden. Die Wahl fällt allerdings recht leicht, da sich die einzelnen Parteien enorm ähnlich sind. Mache verfügen dabei allerdings über spezielle Fähigkeiten, können ihre Soldaten beispielsweise teleportieren oder nutzen Satelliten, um den Feind zu bespitzeln. Alle verfolgen zudem das eine Ziel und sind natürlich auf der Suche nach einem mächtigen Etherium-Vorkommen. Hat man dies gefunden, gilt es, den Einzugsbereich mit Waffengewalt vor dem Eindringen der Feinde zu schützen. Hierfür dienen zum Beispiel Sturmtruppen oder Scharfschützen, die der Spieler jederzeit aus dem All anfordern kann. Zum Schutz der Kolonie sollten diese natürlich strategisch platziert und eingesetzt werden, um gegen mögliche Bedrohungen vorzugehen. Dabei kann der Spieler auch aktiv ins Schlachtgetümmel eingreifen und das Kampfgeschehen so in eine bestimmte Richtung lenken. Kämpfen, Forschen und Bauen bilden somit die Schwerpunkte in diesem Echtzeit-Strategie-Spiel.